Seite drucken

Über Uns

Die Lateinamerika Nachrichten (LN) berichten als Monatszeitschrift seit 1973 aus Lateinamerika und der Karibik. Unsere Themen sind vielfältig, wir schreiben über Politik, Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft. Besonders wichtig ist uns dabei, den Blick offen zu halten und solidarisch, kritisch und unabhängig über aktuelle Entwicklungen und Hintergründe zu berichten.

Denn wer sich für aktuelle Hintergrundinformationen und News aus und über Lateinamerika interessiert, sucht in der deutschsprachigen Medienlandschaft oft vergebens. Die wenigen Berichte bleiben meist an der Oberfläche oder zeugen von einer einseitigen Wahrnehmung gesellschaftlicher und politischer Konflikte. Dem wollen die LN eine differenzierte und kritisch-solidarische Berichterstattung entgegensetzen. Das heißt für uns, nicht nur Informationsquelle zu sein, sondern die gesellschaftlichen Verhältnisse in Südamerika, Mittelamerika oder der Karibik genau zu analysieren und zu hinterfragen.

Wir möchten uns nicht mit einer globalen (Un-)Ordnung abfinden, in der ein großer Teil der Menschen in Armut und Unterdrückung lebt und von gesellschaftlicher und kultureller Teilhabe ausgeschlossen ist. Reflexion und Kritik der bestehenden Machtverhältnisse zwischen Nord und Süd sind dabei wichtige Impulse für unser Engagement. Ziel unserer Berichterstattung ist dabei auch, den Konformismus vieler Medien zu überwinden und emanzipatorischem Handeln auf der Spur zu sein. Deshalb haben Artikel über Projekte, Bewegungen und Einzelpersonen aus Lateinamerika, die sich für eine gerechtere und herrschaftsfreie Welt engagieren, einen festen Platz in den LN. Als Redaktion einer Monatszeitschrift können wir genauer hinsehen und mit längerem Atem berichten. Analysen, Reportagen und Interviews machen die Stärke der LN aus.

Heute ist die Zeitschrift in Sachen Literatur, Film und Musik auch zu einem Referenzmedium für lateinamerikanische Kultur geworden. In einer Servicerubrik informieren wir darüber hinaus über aktuelle Veranstaltungen zu Lateinamerika im deutschsprachigen Raum und über lateinamerikabezogene Fernseh- und Radiosendungen. Neben der Berichterstattung über aktuelle Entwicklungen und Ereignisse in Lateinamerika und der Karibik produzieren wir jährlich zwei bis drei Dossiers zu unterschiedlichen Themen. Filmliebhaber*innen bietet die Redaktion ein besonderes Highlight: Jedes Jahr stellen wir vorab alle lateinamerikanischen Filme vor, die auf der Berlinale zu sehen sein werden.

Zusätzlich zur Monatszeitschrift haben wir 2010 den Verein Lateinamerika Nachrichten e.V. gegründet, um im oben beschriebenen Sinn einen weiteren Beitrag zur kritischen Bearbeitung Lateinamerika bezogener Themen zu leisten. Mit politischen und kulturellen Veranstaltungen wollen wir nicht nur Informationen verbreiten, sondern diese auch öffentlich diskutieren und somit weitere Stimmen zu Wort kommen lassen. Außerdem wollen wir durch Bildungsarbeit wichtige Themen wie Frieden, Gerechtigkeit und die Einhaltung der Menschenrechte tiefgründiger behandeln und für ein breiteres Publikum aufbereiten, als es das journalistische Format zulässt.

Interessante Hintergründe zur Geschichte der Lateinamerika Nachrichten und nette Anekdoten aus unserem Redaktionsleben findet ihr in den LN-Jubiläumsausgaben 291/292 und 399/400:

 

Danke

Ein Werkstattbesuch

Solidarische Zweckgemeinschaft

Licht im neoliberalen Dschungel

“Alles Gute zum Geburtstag!”

Das Dilemma mit der Solidarität

Von Schere, Kordel und dem Kollektiv

Von den Chile-Nachrichten zur LN

Und jeden Monat ein kleines Wunder

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://lateinamerika-nachrichten.de/?page_id=15