«

»

Artikel drucken

AFROKOLUMBIANISCHE BEATS AUS NEW YORK CITY

Foto: Glitter Beat

Foto: Glitter Beat

Mezcla – treffender könnte der Titel des dritten Albums der achtköpfigen Band M.A.K.U. Soundsystem nicht sein. Die afrokolumbianischen Rhythmen lassen die kulturellen Hintergründe der Bandmitglieder erhören. Das leichte Spiel mit verschiedenen Genres wie Punk, Funk und Jazz lädt zum Tanzen ein, während die englischen und spanischen Texte zum Träumen und Nachdenken anregen.
In ihrer Musik erzählt die Band seit ihrer Gründung 2010 vor allem aus dem Leben von Migrant*innen, von ihren neuen Möglichkeiten, aber auch von den auf sie zukommenden Schwierigkeiten. Unruhe und Lebhaftigkeit sind in ihren Liedern zu spüren, in denen es um Liebe, soziale Ungleichheiten oder die risikoreiche Reise vieler Lateinamerikaner*innen in die USA geht.
Mit dem neuen Album wird der Schmelztiegel New York gefeiert, ohne dabei die damit einhergehenden Schwierigkeiten zu verschweigen. Neben den persönlichen Erfahrungen der Musiker*innen spielt in ihrer Musik auch der Einfluss des urbanen Lebens eine wichtige Rolle. Trotz teils schwieriger Themen verbreitet die Band Optimismus und bleibt gewohnt humorvoll. Ein sehr zu empfehlendes Album, um mit Trompeten, Schlagzeug, Keyboard, Gitarre und Bass, gepaart mit traditionellen kolumbianischen Percussions, den Sommer einzuläuten.
Mezcla ist ab dem 27. Mai erhältlich. Wer die Energie der Band allerdings live auf der Bühne erleben möchte, sollte sich den 7. Juli im Kalender anstreichen – denn da wird sie beim diesjährigen Rudolstadt Festival auftreten.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://lateinamerika-nachrichten.de/artikel/afrokolumbianische-beats-aus-new-york-city/