«

»

Artikel drucken

Das Leben ist zu kurz zum Weinen

Mit dem Tod von Mario Moreno “Cantinflas” endet eine wichtige Epoche der mexikanischen Volkskultur. Die Figur des “Cantinflas” wird als letzter Mythos des klassischen mexikanischen Kinos in die Geschichte eingehen. Er hinterläßt eine Lücke, die schwer gefüllt werden kann. Der kleine Mann mit den halbunterhängenden Hosen und seiner wirren Sprache hat sich tief ins Herz der MexikanerInnen und IberoamerikanerInnen gespielt. Er verkörperte die Ideale und geheimen Wünsche der Masse der Armen. Besonders in seinen frühen Schwarz-Weiß-Filmen war Cantinflas Ausdruck des Volkes. Von seinem ersten Filmerfolg “Aguila o Sol” bis zu einem ersten Farbfilm “El Bolero de Raquel” war sein Thema die soziale Ungleichheit , seine Rolle die des ungebildeten und respektlosen armen Schluckers, der sich über die Reichen lustig macht. Seine verwickelte Sprache zielte gegen die PolitikerInnen, die viel reden und nichts sagen. Catinflas führte ein neues Thema in die lateinamerikanische Kultur ein: die Charakteristika einer sich industrialisierenden Gesellschaft. In einer Zeit, in der das mexikanische Kino vor allem das ländliche Gesicht einer bäuerlich bestimmten Gesellschaft zeigte, stieg Cantinflas zur ersten populären urbanen Figur auf. Er war der Pionier der MigrantInnen vom Land, die in der Stadt Lohn und Brot zu finden hofften. Die Entwicklung der mexikanischen Gesellschaft drückte Mario Moreno in Rollen von einfachen Arbeitern aus: Schuhputzer, Fahrstuhlfahrer , Straßenkehrer, die im Asphaltdschungel ums tägliche Überleben kämpfen. Mit Hilfe dieser Figuren zeigten seine Filme die menschliche Seite des Industrialisierungsprozesses in Mexiko von 1930 bis 1970. Vielleicht unbewußt machte Cantinflas aus seinen Filmen kritische Dokumente über die tiefen Widersprüche unserer abhängigen Länder. Er nahm die Themen wie Armut, Korruption, Despotismus und Ungleichheit auf. Mit seiner Sprache, konfus und versponnen, drückte er geschickt die Gedanken des Volkes aus, aus dem er selbst stammte. Genau deswegen wurde er zum Symbol. Für das Volk verschmolzen Mario Moreno und Cantinflas zu einer Person. Der Mensch Mario Moreno geht, aber “Cantinflas” bleibt. Nicht nur als Idol, sondern als Mythos. In einer Zeit, in der KünstlerInnen als Produkte geschickter Marketing-Strategien entstehen, zeigt Cantinflas seine ganze Dimension und erinnert uns daran, daß das Leben zu kurz ist, um zu weinen. Deshalb hat er immer versucht, uns zum Lachen zu bringen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://lateinamerika-nachrichten.de/artikel/das-leben-ist-zu-kurz-zum-weinen/