Feminismus | Nummer 571 - Januar 2022 | Uruguay

DAS PATRIARCHAT HACKEN

Bericht vom ersten Treffen von Cyberfeminist*innen in Uruguay

Der Feminismus kennt keine Grenzen – auch nicht im Digitalen: Seit über drei Jahrzehnten nutzen Feminist*innen die Möglichkeiten des Internets, um ihre Kommunikationskanäle auszuweiten, Informationen zu verbreiten und Netzwerke zu knüpfen. Ebenso wurden Strategien gegen Gewalt und antifeministische Diskurse in der digitalen Welt entwickelt. Nun haben sich in Uruguay zum ersten Mal cyberfeministische Gruppen zu einem Austausch versammelt: Das zweitägige Treffen von Frauen und Queers im November lieferte nicht nur neue Erkenntnisse über geschlechtsspezifische Gewalt im Internet und sichere Formen von digitalem Aktivismus, sondern auch Strategien gegen antifeministische Diskurse.

Von Lucía Gandioli für la diaria (Übersetzung: Susanne Brust)

Lies den kompletten Artikel in der aktuellen Januar-Ausgabe

Ähnliche Themen