Kunst | Nummer 565/566 - Juli/August 2021

ZWISCHEN INDIVIDUELLER UND KOLLEKTIVER ERINNERUNG

Interview mit den Künstler*innen der Ausstellung Between Personal Chronicles and Collective Memory

Im Instituto Cervantes in Berlin war im Juni die von Katerina Valdivia Bruch kuratierte Sammelausstellung Between Personal Chronicles and Collective Memory zu sehen, die die Arbeiten vier lateinamerikanischer Künstler*innen zu Gedächtnis und Vergänglichkeit, zu individueller und kollektiver Erinnerung zeigt. Wie sich die Künstler*innen mit verschiedenen Medien und Methoden dieser Thematik nähern und dabei auch persönliche Erfahrungen zur (Re)konstruktion von Geschichte und alternativer Geschichtsschreibung und Wissensproduktion nutzen, erfuhren LN im Interview mit den Künstler*innen María Linares, Daniela Lehmann Carrasco, Ana María Millan und Yoel Díaz Vázquez.

Interview: Hannah Katalin Grimmer

Lies den kompletten Artikel in der aktuellen Juli/August-Ausgabe.

Ähnliche Themen