Redaktion

Die Redaktion der LN ist ein offenes Kollektiv von etwa 15 bis 20 ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen. Mit unseren vielfältigen Lebenshintergründen, fundierten Landeskenntnissen und viel Spaß an der Arbeit produzieren wir zehnmal im Jahr eine lesenswerte Ausgabe. Dem Charakter eines offenen Kollektivs verdanken wir, dass sich die Redaktion stets erneuern und „jung” bleiben kann, ohne dabei das Wissen der Vorgänger*innen zu verlieren. Die Heterogenität der Redaktion garantiert die wichtige Meinungsvielfalt im Blatt und führt zu produktiven politischen Debatten. Darüber hinaus arbeitet ein Netz von Autor*innen, die in den Ländern Lateinamerikas vor Ort recherchieren, mit den Redakteur*innen in Berlin zusammen – ein Konzept, das seit über 40 Jahren aufgeht.

Redaktionssitzungen finden jeden Donnerstag um 19 Uhr in unseren Räumen im Mehringhof in Berlin-Kreuzberg statt (Gneisenaustraße 2a, Aufgang III, 5.Stock).

Wir freuen uns immer über neue Gesichter und deine Mitarbeit!

Seit über 40 Jahren berichten wir solidarisch, kritisch und unabhängig über aktuelle Entwicklungen und Hintergrundthemen aus Politik, Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft in Lateinamerika und der Karibik. Dazu haben wir 2011 zusätzlich zu unserer Monatszeitschrift den Verein Lateinamerika Nachrichten e.V. gegründet, um einen weiteren Beitrag zu einer offenen und kritischen Auseinandersetzung mit unseren Themen zu leisten.

Mit politischen Veranstaltungen wollen wir nicht nur informieren, sondern bestimmte Themen auch öffentlich diskutieren und dabei weitere Stimmen zu Wort kommen lassen. Außerdem wollen wir durch politische und kulturelle Bildungsarbeit wichtige Themen wie Frieden, Gerechtigkeit und die Einhaltung der Menschenrechte tiefgründiger behandeln, als es das journalistische Format zulässt. Diese Themen werden für ein breites Publikum aufbereitet und partizipativ diskutiert.

Als eine direkte Verbindung zwischen der Monatszeitschrift und dem Verein bieten wir zu unseren jeweiligen umfangreichen, drei bis vier Mal im Jahr erscheinenden Dossiers Veranstaltungen an. Der Verein ist noch sehr jung und deshalb nicht in eingefahrenen Strukturen verhaftet. Wir sind offen für neue Themen, Aktionsvorschläge und Engagement von neuen Mitgliedern.

Wir freuen uns immer über Leute, die Lust haben, sich bei und für uns zu engagieren! Der Verein und die Redaktion der Lateinamerika Nachrichten arbeiten ehrenamtlich. Entscheidungen werden kollektiv getroffen und es gibt keine festgelegten Verantwortungsbereiche. So können sich neue Mitarbeiter*innen leicht integrieren.

Auch unsere Autor*innen und Fotograf*innen arbeiten unentgeltlich. Die meisten von ihnen leben und arbeiten in Lateinamerika. Wir sind bemüht, unterschiedliche Menschen und Sichtweisen zu Wort kommen zu lassen. Deshalb freuen wir uns über Artikelangebote, Themenvorschläge oder Ideen für Veranstaltungen, gerne auch in Kooperation mit anderen Gruppen oder Vereinen.

LN und FDCL: eine gemeinsame Geschichte