«

»

Artikel drucken

Desnudando la palabra

Francisco Antonio Manzanares hat mehrmals
überlebt: 1978 ein Massaker an einer Versammlung der „Revolutionären Schülerbewegung El Salvadors“, in der er aktiv war–wegen Krankheit fehlte er dieses eine Mal; am 24. März 1980, der Tag an dem Erzbischof Oscar Arnulfo Romero ermordet wurde, gelang seiner Familie die Flucht vor der Todesschwadron „Weiße Hand“; und ab Ende der 80er Jahre, als er aus dem Exil nach El Salvador zurückkehrte, sich in die militärischen Strukturen der Befreiungsbewegung FMLN integrierte und zahlreiche Gefechte mit Regierungstruppen durchstand. Den Frieden hat Francisco Manzanares jedoch nicht überlebt. Am 8. Oktober 1996 wurde er von einer Einheit der „Zivilen Nationalpolizei“ (PNC) ermordet (siehe LN 270).
In den 80er Jahren war Francisco in und außerhalb El Salvadors unter dem Namen Paco Cutumay als Dichter und Sänger bekannt geworden–er war Gründungsmitglied der Musikgruppe „Cutumay Camones“. Bis heute ist der Mord an Paco Cutumay nicht aufgeklärt. Immerhin läuft wegen Mord und Mittäterschaft mittlerweile ein Gerichtsverfahren gegen vier an der Tat beteiligten Polizisten. Die Drahtzieher des Verbrechens wurden jedoch bis heute nicht belangt.
Daß überhaupt ein Verfahren zustande kam, liegt auch am großen Einsatz von Pacos Familie, den Mord nicht ungestraft zu lassen. Seine in Deutschland lebende Schwester Marina hat nun eine Sammlung seiner Gedichte und Kurzgeschichten veröffentlicht. „Desnudando la palabra“, so der Titel des Buches, bedeutet in etwa „entkleidete Worte“. An einer deutlichen Sprache hat es Paco Cutumay nicht gemangelt–seine Gedichte sind meist in der salvadorianischen Umgangssprache abgefaßt. Sie handeln vom Krieg und vom Exil, von den Enttäuschungen der Nachkriegszeit und natürlich von der Liebe. Feine Posie darf hier niemand erwarten; das Buch ist aber eine Gelegenheit, mehr von den Träumen eines Menschen zu erfahren, der sein Leben lang für ein neues El Salvador gekämpft hat–und deshalb ermordet wurde.

Paco Cutumay: Desnudando la palabra. Poemas de la guerra, de hoy y de siempre. 194 Seiten, 15 Mark (plus Porto). Zu bestellen bei Rosa Marina Lotze, Im Langgewann 42, 69121 Heidelberg.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://lateinamerika-nachrichten.de/artikel/desnudando-la-palabra/