Nummer 247 - Januar 1995 | Ökologie

Klimaforum ’95 – fighting the flood

NGO-Vorbereitungen auf Aktionen beim Klimagipfel laufen auf Hochtouren

Sommer 1994: Kanzler Kohl schwitzt im heißesten Juli seit Menschengedenken am Wolfgangsee. In Südchina häufen sich die Jahrhunderthochwasser, dafür erlebt Nordchina eine Jahrhundertdürre und in Australien trocknet ein riesiges Flußsystem einfach aus. Auch wenn keines dieser Ereignisse allein ein wissen­schaftlicher Beweis für die globale Klimaveränderung ist, so illustrieren sie doch nach Meinung vieler WissenschaftlerInnen, was der Menschheit blüht. In den letzten hundert Jahren hat sich die Durchschnittstemperatur auf der Erde durch unseren Verbrauch an Kohle, Öl und Gas um ein halbes Grad Celsius erhöht, und wenn wir so weitermachen, wird sich die Erde in den nächsten Jah­ren um weitere 1,5 bis 4,5 Grad Celsius erwärmen. Die Folge: mehr Über­schwemmungen und Millionen von Umweltflüchtlingen…

Dirk Hoffmann, Klimaforum '95

Ein gutes halbes Jahr vor dem Klimagipfel in Berlin haben Umweltorganisationen ein verbandsübergreifendes Organisations­büro etabliert, um den DiplomatInnen Beine zu machen. Es wird getragen von der GRÜNEN LIGA Berlin und dem Deut­schen Naturschutzring (DNR). Das Büro koordiniert die Gipfel-Aktivitäten der zahlreichen Umwelt- und Entwick­lungsorganisationen auf nationaler und internationaler Ebene, um so eine wir­kungsvolle Lobby- und Öffentlichkeitsar­beit zu ermöglichen.
Denn nur durch massiven Druck von un­ten kann erreicht werden, daß der Klima­gipfel in Berlin vom 28. März bis 7. April zu einem weiteren Worthülsen-Spektakel verkommt. Momentan sind außer den bei­den Trägerorganisationen folgende Grup­pen und Initiativen im gemeinsamen NGO-Büro in der Berliner Stadtmitte ver­treten: Germanwatch, Frauen für Frieden und Ökologie, das Jugendklimabüro der BUNDjugend und der Naturschutzjugend, Robin Wood, GAP, sowie der Ökologi­sche Marshallplan. Für die Koordination der Berliner Gruppen ist das „Netzwerk Klimagipfel“, ebenfalls mit Sitz im Büro des Klimaforum ’95 der Ansprechpartner.
Die von umwelt- und entwicklungspoliti­schen Gruppen geplanten Veranstaltungen und Aktionen des „Klimaforum ’95 – figh­ting the flood“ reichen von einer Auftakt­konferenz des Climate Action Network, über einen „Klimabrief“, einen Solarmo­bil-Shuttle, den Jugend-Klimagipfel mit mehreren hundert TeilnehmerInnen, eine Konferenz zu borealen Wäldern, mehrere Ausstellungen und Informationsveran­stal­tungen bis hin zu einem großen Ab­schiedsfest. Alles das dezentral in Berlin, bunt, spektakulär, überraschend… – wei­tere Ideen und Informationen sind jeder­zeit willkommen

Klimaforum ’95, Behrenstraße 23, 10117 Berlin, Tel 030 – 202 203 0, Fax 030 – 202 203 oder einfach Postach 65 in 10001 Berlin

Ähnliche Themen