Dossier 20 - Sein oder Schein? | Peru

SCHLIMMER GEHT IMMER

Präsident Pedro Castillo vertieft die politische Dauerkrise

Nach über einem Jahr im Amt hat die Regierung Castillo alle Hoffnungen auf einen positiven Wandel und den Abbau der Ungleichheit im Land enttäuscht. Die Linke ist zerstritten, der Kongress blockiert. Jegliche Aktivität von Regierung und Opposition dient nur noch der Wahrung eigener Interessen. Auch aus der Zivilgesellschaft kommen keine Impulse, denn eine bessere Alternative ist nicht in Sicht.

Von Hildegard Willer

Lies den Artikel in unserem aktuellen Dossier „Sein oder Schein? – Die neue progressive Welle in Lateinamerika“. Das Dossier liegt der aktuellen Oktober/November-Ausgabe bei und kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

Ähnliche Themen

Para leer en español, haga clic aquí.

Die peruanische Andenprovinz Ayacucho war in den 1980er Jahren ein Hauptschauplatz des internen bewaffneten Konflikts zwischen dem …