Kolumbien | Nummer 596 - Februar 2024

„Strukturelle Veränderungen von der Basis vorangetrieben”

Die indigene Aktivistin und Journalistin Dora Muñoz über die anhaltende Gewalt im Cauca

Während die kolumbianische Regierung im Rahmen des Programms zum „Totalen Frieden“ Verhandlungen mit illegalen bewaffneten Gruppen führt, hält die Gewalt durch Paramilitärs, Armee und Guerrillas landesweit an. Das Jahr 2023 im Departamento Cauca endete mit der Ermordung von fünf Angehörigen des Resguardos Canoas kurz vor Weihnachten. Insgesamt zählte die Nichtregierungsorganisation Indepaz damit im Jahr 2023 landesweit 94 Massaker. Am 1. Januar 2024 wurde im Cauca ein demobilisierter FARC-Kämpfer und Unterzeichner des Friedensvertrags von 2016 ermordet. Mit der Entführung eines Staatsbeamten im Chocó und einem Anschlag auf einen Bürgermeister in Nariño setzt sich die Sicherheitskrise im neuen Jahr fort. Auch Dora Muñoz´ Mann wurde vor zwei Jahren ermordet. Sie berichtet vom Kampf gegen Straflosigkeit und über das Verhältnis der indigenen Bewegung zur Regierung.

Interview: Fabian Grieger

Lies das gesamte Interview in unserer aktuellen Ausgabe!

Ähnliche Themen

Newsletter abonnieren