«

»

Artikel drucken

„Schafik ist presente“

Am 24. Januar starb die Führungsfigur der FMLN (Nationale Befreiungsfront Farabundo Martí), Schafik Hándal. Schafik, der zum Zeitpunkt seines Todes den Fraktionsvorsitz der Partei inne hatte, erlitt am internationalen Flughafen von El Salvador einen Herzinfarkt. Er war eben von der Amtseinführung Evo Morales’ in Bolivien zurückgekehrt.
Sein Tod löste in der salvadorianischen Bevölkerung sowie weltweit große Trauer und Anteilnahme aus. An seinem Begräbnis am 29. Januar nahmen über 250.000 Menschen teil, die das Zentrum San Salvadors mit ihren Hemden und Fahnen in rot tauchten und in Sprechchören verkündeten: „Man sieht es, man fühlt es, Schafik ist presente! Der Kampf geht weiter!“
Von Schafik zu sprechen bedeutet von der Geschichte der Volksbewegungen der letzten 50 Jahre zu sprechen. 1930 wurde Schafik Hándal in Usulután geboren. Bereits in sehr jungen Jahren engagierte er sich in studentischen Kämpfen und der Kommunistischen Partei El Salvadors (PCS), deren Generalsekretär er später wurde. Sieben Mal wurde er aus politischen Gründen verhaftet, mehrere Male musste er ins Exil.
In den 1970er Jahren beteiligte sich Schafik an der Gründung der Nationalen Oppositionellen Union (UNO), die aus mehreren Oppositionsparteien gebildet wurde. Zwar gewann die UNO 1972 und 1977die Wahlen, in beiden Fällen aber verhinderte die Militärdiktatur durch Wahlbetrug den Machtwechsel. Die damals schon operierenden Guerrilla-Organisationen nahmen eine äußerst kritische Haltung gegenüber Schafik ein, der lange Zeit glaubte, man könne die Diktatur durch Wahlen besiegen.
1980 bildete sich die FMLN als Zusammenschluss mehrerer Guerilla-Gruppen. Die Kommunistische Partei verließ den Weg der Wahlen und schloss sich dem bewaffneten Kampf an. Schafik wurde Teil der Generalkommandantur der FMLN.
Nach elf Kriegsjahren führten Dialog und Verhandlungen 1992 zu den Friedensverträgen, bei deren Zustandekommen Schafik als Teil der Verhandlungsdelegation eine bedeutende Rolle spielte.
Der FMLN blieb Schafik nach ihrer Umwandlung in eine politische Partei bis zu seinem Lebensende treu. 1994 kandidierte er für das Bürgermeisteramt San Salvadors, welches allerdings erst drei Jahre später in die Hände der FMLN übergehen sollte. Seit 1997 saß Schafik in der salvadorianischen Abgeordnetenkammer. 2004 unterlag er als Präsidentschaftskandidat dem derzeit amtierenden Staatspräsidenten Tony Saca (ARENA). Zuletzt war er Mitglied des Parteivorstands der FMLN und führte deren Fraktion im Parlament an.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://lateinamerika-nachrichten.de/artikel/schafik-ist-presente/